Akupunktur

Akupunkturnadel auf antiker chinesischer Münze Fotolia_72103083

Akupunkturnadel auf Münze

Unter Akupunktur versteht man das Einbringen dünner Einmalnadeln in die Haut an sorgfältig ausgewählten Punkten (Akupunktur-Punkte) entsprechend ganzheitlicher  chinesischen Diagnostik.

Behandlungsablauf

Die Grundlage für eine Behandlung ist eine ausführliche Diagnostik. Sie beginnt mit einem umfangreichen Erstgespräch (Anamnese), welches etwa eine Stunde dauert, beinhaltet Blick-, Puls- und Zungendiagnostik (nach der TCM) sowie notwendige körperliche Untersuchungen nach schulmedizinischen Kriterien. Danach wird ein Behandlungskonzept ausgearbeitet und beim nächsten Besuch mit dem Patienten durchgesprochen. Es werden dünne Einmalnadeln (Akupunktur-Nadeln) in die Haut eingebracht. Sie verbleiben dort mindestens 20 Minuten. Moxibustion, Schröpfen oder eine Kräuterrezeptur kann ergänzend angezeigt sein.

Ist Akupunktur schmerzhaft? Gibt es Nebenwirkungen?

Bild mit Akupunktur Fotolia_88537046

Akupunkturbehandlung

Das Einbringen der sterilen Einmalnadel (Akupunktur-Nadel) in die Haut ist nahezu schmerzfrei. Jedoch ist ein anschließendes Sensationsgefühl (Deqi-Gefühl), wie z.B. ein Ziehen, ein dumpfes Gefühl, Kribbeln, ein kurzes elektrisierendes Gefühl erwünscht.
Eine fachgerecht durchgeführte Akupunktur hat kaum Nebenwirkungen. Möglicherweise können sich die Symptome für kurze Zeit verstärken. Kreislaufreaktionen sind selten.

Wie lange muss behandelt werden?

Akute Erkrankungen erfordern einen kürzeren Behandlungsinterwall mit Akupunktur (2-3 mal pro Woche), chronische Erkrankungen werden 1 mal pro Woche mit Akupunktur behandelt. Ein Behandlungszyklus besteht üblicherweise aus 10 Behandlungen. Danach erfolgt eine Pause von mehreren Wochen. Mehrere Behandlungszyklen können notwendig sein.

 

Anwendungsgebiete

Akupunktur kann aus Sicht der Traditinellen Chinesischen Medizin bei folgenden Beschwerden angewendet werden:

 

  • Erkrankungen des Atmungssystems: Erkältungen, Schnupfen, Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung), Asthma (Erkrankung der unteren Atemwege mit Krämpfen), Bronchitis, Mandelentzündung, Tinnitus (Ohrgeräusche), Schwindel
  • Erkrankungen des Verdauungssystems: Magenschleimhautentzündung, Reizdarmsyndrom, chronische Darmentzündungen, Verstopfun g, Durchfall, Befindlichkeitsstörungen (Übelkeit, Erbrechen) während einer Chemo- oder Strahlenbehandlung
  • Neurologische Erkrankungen: Kopfschmerzen/Migräne, Trigeminusneuralgie (Gesichtsnerven), Faszialisparese (Lähmungen eines Nervenbündels), Lähmungen, z.B. nach Schlaganfall, Ischialgie (Irritation eines Nerven, der von der Wirbelsäule kommt, Schmerzen strahlen in die Beine aus)
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates: Arthritis (Gelenkentzündung), Tennisellenbogen, Karpaltunnel-Syndrom (Einengung von Sehnenstrukturen mit Nervenschädigung, Hand/Armbereich mit Ausstrahlungen), Schmerzen des Bewegungsapparates (Schuler, Rücken, Hüfte, Knie, Knöchel), Schmerzen der Extremitäten (Hand, Fuß)
  • Hauterkrankungen: Ekzeme, Neurodermitis, Psoriasis, Wundheilungsstörungen, Herpes simplex/zoster
  • Allergien jeder Art: Heuschnupfen, allergische Rhinitis (Entzündung der Nasengänge, auch Schnupfen)
  • Kreislauf: Schwindel, Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen
  • Gynäkologische Erkrankungen: Menstruationsstörungen, Zyklusunregelmäßigkeiten, Wechseljahresbeschwerden, Fruchtbarkeitsstörungen
  • Vegetative Störungen: Schlaflosigkeit, Erschöpfungssyndrom, Depression (Verstimmungszustände), innere Unruhe, funktionelle Herzbeschwerden, Blutdruckschwankungen
  • Augenerkrankungen
  • Schlafstörungen

Eine ausführliche Auflistung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), welche Akupunkturbehandlugen von der WHO anerkannt werden, finden Sie unter folgendem Link (in englisch)

Schulmedizinisch verordnete Medikamente sind während der Akupunkturbehandlung weiter einzunehmen. Nach Besserung der Symptome sollte im Idealfall die Rezeptur von Ihrem behandelnden Arzt angepasst werden.

Weitere Akupunkturverfahren:

  • Ohrakupunktur
  • Schädelakupunktur nach Toshikatsu Yamamoto
  • kosmetische Akupunktur

Begleitende Therapien: